Ernährung von stillenden Frauen:

Handlungsempfehlungen von „Gesund ins Leben – Netzwerk junge Familien“

Da sich die Zusammensetzung der Muttermilch durch die Ernährung der Mutter verändern kann, ist eine besonders ausgewogene Ernährung und Nährstoffversorgung anzustreben. Das Netzwerk Gesund ins Leben verfasste Handlungsempfehlungen, die sich mit der Ernährung in der Stillzeit sowie des Säuglings befassen. Die Empfehlungen beinhalten Ernährungsempfehlungen wie auch Empfehlungen zu Bewegung und Fitness. Von einer guten Ernährung während der Stillzeit profitiert nämlich nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind.

Bedeutung des Stillens

Icon Stillen
*

Muttermilch ist von Natur aus das Beste für das Baby. Sie ist hygienisch, kostenfrei und richtig temperiert. Auch wenn nicht komplett gestillt werden kann, bietet bereits Teilstillen große kurz- sowie langfristige Vorteile. Die Muttermilch bietet in der Regel den kompletten Nährstoffbedarf des Babys im ersten Lebenshalbjahr (außer Vitamin K und D). Auch für die Mutter hat das Stillen positive Effekte, wie bspw. ein reduziertes Brust- und Eierstockkrebsrisiko.

Energiebedarf in der Stillzeit

Energiebedarf

Bei ausschließlichem Stillen wird der Energie-Mehrbedarf der Mutter auf ca. 500 kcal pro Tag geschätzt. Auf eine bewusste Durchführung von Diäten zum Verlust überschüssiger Schwangerschaftspfunde sollte verzichtet werden, da es möglich ist, dass fettlösliche Schadstoffe aus dem mütterlichen Fettgewebe in die Muttermilch übergehen.

Ernährungsweise

Ernährungsweise

Die Ernährung während der Stillzeit sollte möglichst ausgewogen und abwechslungsreich sein. Für die ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren (200 mg der Fettsäure DHA pro Tag) ist der Verzehr von 2 Portionen Fisch pro Woche (davon mindestens ein fettreicher Fisch) empfohlen. Aufgrund einer möglichen Quecksilberbelastung sind große Raubfische, wie Hai, Thun- oder Schwertfische zu vermeiden.

Vegetarische und vegane Ernährung in der Stillzeit

Icon Apfel

Bei einer bewusst ovo-laktovegetarischen Ernährung (vegetarisch mit dem Verzehr von Eiern und Milchprodukten) ist eine ausreichende Nährstoffversorgung in der Stillzeit möglich. Von einer veganen Ernährung ist abzuraten, mit einer qualifizierten Ernährungsberatung jedoch möglich.

Flüssigkeitszufuhr in der Stillzeit

Flüssigkeit

Der Flüssigkeitsverlust durch das Stillen muss mit einer entsprechenden zusätzlichen Zufuhr von Flüssigkeit ausgeglichen werden. Dieser entspricht in etwa 400 ml pro Tag. Dass Stilltees die Milchproduktion fördern, konnte wissenschaftlich nicht bewiesen werden.

Alkohol und Rauchen

Icon Rauchen
*

Während der Stillzeit sollte auf das Rauchen sowie den Konsum von Alkohol komplett verzichtet werden. Dies ist besonders während des ausschließlichen Stillens wichtig, da Alkohol und Nikotin in die Muttermilch übergehen. Auch auf Rauchen in der Umgebung des Kindes oder den gemeinsamen Räumlichkeiten sollte verzichtet werden, da das bereits mit erhöhten Risiken für Atemwegserkrankungen und Allergien verbunden ist.

Medikamente und Supplemente in der Stillzeit

Icon Arzneimittel

Der Übergang von Medikamenten in die Muttermilch kann nachteilige gesundheitliche Wirkungen auf das Kind haben. Daher ist die Einnahme von Medikamenten vor der Stillzeit mit dem betreuenden Arzt abzusprechen.

Bei einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung ist nur die Gabe von Jod als Nahrungsergänzungsmittel notwendig. Denn trotz Verbesserung der Jodversorgung in Deutschland sind die Referenzwerte oft noch nicht erreicht. Daher soll während der Stillzeit zur ausreichenden Versorgung von Mutter und Kind zusätzlich zu Jodsalz 100 μg Jod pro Tag supplementiert werden (Ausnahme: Frauen mit Schilddrüsenerkrankung bitte vorher mit dem Arzt absprechen).

Bewegung in der Stillzeit

Bewegung

Stillende Frauen können sich für ihre täglichen körperlichen Aktivitäten an den Empfehlungen für normale gesunde Erwachsene orientieren. Dabei ist eine moderate körperliche Aktivität von mindestens 150 Minuten pro Woche empfohlen. Ergänzend dazu werden Kraftübungen an mindestens zwei weiteren Tagen der Woche geraten. Besonders nach der Entbindung ist auf die körperliche Verfassung der Mutter individuell einzugehen.

Für weitere Informationen lesen Sie die ausführliche Originalpublikation des bundesweiten Netzwerks Gesund ins Leben unter: https://www.ble-medienservice.de/3291/ernaehrung-und-bewegung-von-saeuglingen-und-stillenden-frauen-aktualisierte-handlungsempfehlungen
Mutter stillt Baby

Eine ausgewogene Ernährung während der Stillzeit bietet Vorteile für die Gesundheit von Mutter und Kind

Icons made by Roundicons from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

Icons marked with * are made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

Good to know:

  • Die Besorgnis, dass Lebensmittel der mütterlichen Ernährung bei gestillten Säuglingen Bauchschmerzen oder ähnliches bewirken, ist in der Regel unbegründet (bspw. bei blähenden oder sauren Lebensmitteln).
  • Auch der Ausschluss spezieller Lebensmittel aus Angst potenzielle Allergien im Baby auszulösen konnte nicht als sinnvolle Maßnahme nachgewiesen werden.
  • Mindestens 1,5 Liter kalorienarme Getränke