Thema des Monats September: Der BVKJ-Medienpreis 2020 – Viele bewegende Einreichungen

Veröffentlicht: 26. Aug 2020

Bereits zum 12. Mal wurde der Medienpreis des BVKJ (Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.) vergeben – auch wenn die Preisträger dieses Jahr nicht auf der jährlichen Preisverleihungsfeier geehrt werden konnten. Um die Ausschreibung, die Dotierung und die Preisverleihung möglich zu machen wird der Berufsverband unterstützt durch das Hansische Verlagskontor GmbH, die Assekuranz AG und uns, der Nestlé Deutschland AG. Wir freuen uns, Teil dieser hilfreichen Initiative zu sein.

Hintergrund des BVKJ-Medienpreis

In Deutschland wächst etwa jedes fünfte Kind in Armut auf, was sich erheblich auf deren gesamte spätere soziale und berufliche Entwicklung auswirkt. In den Kinder- und Jugendarztpraxen sehen die Pädiater täglich Kinder mit sozial bedingten Entwicklungsdefiziten und Verhaltensauffälligkeiten, die schwer bis gar nicht heilbar sind. Die Gesellschaft schaut hier oft weg, deshalb werden diese Kinder häufig die „vergessenen Kinder“ genannt. Um Aufmerksamkeit auf dieses heikle Thema zu lenken wurde der BVKJ-Medienpreis ins Leben gerufen. Eingereicht werden können journalistische, deutschsprachige Beiträge aus den Kategorien Print/Online, Fernsehen und Hörfunk (z.B. Reportagen, Interviews, Dokumentationen, Digitale Storytelling-Projekte, Kindersendungen, usw.). Diese sollen vom Thema der Kinder im sozialen Abseits der Gesellschaft kompetent berichten und zeigen, wie man sozial benachteiligten Kindern nachhaltig helfen und sie fördern kann. Jede Kategorie ist mit 5.000 € dotiert. Zusätzlich gibt es seit 2015 noch den undotierten Sonderpreis für Redaktionen, die besonders großes Engagement auf diesem Gebiet zeigen.

Die siebenköpfige Jury, die die Arbeiten sichtet und bewertet, besteht aus Journalisten, Kinder- und Jugendärzten sowie dem Hansischen Verlagskontor.

Preisverleihung des BVKJ-Medienpreis 2020 unter Corona-Bedingungen

Teilgenommen an der diesjährigen Ausschreibung haben circa 50 Journalistinnen und Journalisten von großen überregionalen, aber auch kleineren regionalen Sendern, Tageszeitungen und Magazinen. Die vier Preisträger sollten eigentlich im Rahmen einer großen Feier für ihre herausragenden Beiträge geehrt werden. Der BVKJ vergab nun Corona-bedingt die Preise im Rahmen einer „stillen Verleihung“. Dazu erhielten die Preisträger*innen ihren Gewinn per Post zusammen mit einem Brief des Präsidenten Thomas Fischbach, indem er diese bereits zur Verleihung des Medienpreises 2021 einlud, um dort ihre persönliche Ehrung nachzuholen.

TV: Die dreiteilige Sendung „Schulhof der Hoffnung“ vom NDR der Redaktion DIE BOX handelt von einer Abschlussklasse an der Peter-Ustinov-Oberschule in Hannover, die die unterschiedlichen Lebensrealitäten der Schüler dieser Brennpunktschule darstellt.

Print: Im Bericht von Maik Großekathöfer, Redakteur beim Spiegel, geht es um den Schulalltag von 8-Klässlern der Peter-Ustinov-Oberschule in Hannover und darum, wie 2 Lehrerinnen ihre Schüler trotz der vielen verschiedenen Migrationshintergründe gemeinsam unterrichten.

Print/Digitales Storytelling: Die Multimedia-Reportage, eingereicht von Dana Ruhnke, Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (sh:z), gibt einen umfassenden Einblick in den Schulalltag der Drittklässler einer Grundschule in Schleswig-Holstein sowie den Arbeitsalltag der betreuenden Angestellten. Im Fokus steht die Kinderarmut.

Sonderpreis: Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags

Quellen: