Coronavirus (COVID-19) – Information zu Muttermilch und Stillen

Veröffentlicht: 27. Mrz 2020

Corona virus 2

Muttermilch und Stillen – aktuelle Empfehlungen

Viele Eltern machen sich in der gegenwärtigen Situation über die Risiken einer COVID-19-Infektion Sorgen. Die Ernährung des Säuglings, insbesondere das Stillen, stellt für viele eine Herausforderung dar. Ihr kompetenter Rat als Hebamme und Kinderärzt*in ist in dieser Situation besonders wichtig. Hier finden Sie aktuelle Informationen und Empfehlungen zu Muttermilch, Stillen und die Ernährung des Säuglings:

Stillen wird weiter empfohlen

Wir bei Nestlé sind überzeugt, dass Muttermilch die beste Ernährung für jedes Baby darstellt. Wir wissen noch nicht genug über das neuartige Virus, um sicher sein zu können, ob das Stillen auch hier eine schützende Wirkung haben könnte. Wir wissen jedoch, dass Muttermilch im Allgemeinen viele Vorteile für die Gesundheit des Kindes hat, einschließlich der Vorteile für das unreife Immunsystem des Babys. Wir ermutigen daher alle Frauen, das Stillen ihres Kindes in Betracht zu ziehen, wo immer dies möglich ist.  Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass das Virus durch Muttermilch auf das gestillte Kind übertragen wird.  Es liegen keine Informationen über die Übertragung von SARS-CoV-2* durch die Muttermilch (d.h. infektiöses Virus in der Muttermilch) vor. Daher wird empfohlen, dass Mütter, die dazu in der Lage sind, ihr Kind weiterhin stillen.

Hygiene ist wichtig

Wichtig ist, dass im Haushalt grundlegende Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden, wie z.B. eine gute Handhygiene vor jedem körperlichen Kontakt mit dem Baby, um das Risiko einer Übertragung der Krankheit zu minimieren: Häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife, mindestens 20 Sekunden lang. Zur häuslichen Handhygiene gehört auch die Verwendung eines alkoholhaltigen Handdesinfektionsmittels. 

Umgang mit Pumpe, Fläschchen & Co

Wird Milch abgepumpt, müssen die Empfehlungen für eine ordnungsgemäße Reinigung und Sterilisation der Pumpe und der Flasche nach jedem Gebrauch befolgt werden. 

Wenn Mütter nicht oder nicht ausschließlich stillen können und das Kind mit Säuglingsnahrung ernährt wird, sind die gleichen Hygienevorschriften zu befolgen wie für stillende Frauen. Wichtig ist, sich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife die Hände gut zu waschen, bevor mit der Säuglingsnahrung und dem Fläschchen hantiert wird und bevor das Kind gefüttert wird. Die Fütterungsausrüstung, einschließlich Flaschen, Sauger, Löffel sollten immer mit Wasser gereinigt und anschließend sterilisiert oder mit einer geeigneten Alkohollösung desinfiziert werden.

Positiv getestete Mütter

Für Mütter, die positiv auf COVID-19 getestet worden sind oder Symptome zeigen und zu Hause betreut werden, ist es wichtig, das von ihrem Arzt und der WHO empfohlene Isolationsprotokoll zu befolgen. Stillende Mütter werden ermutigt, ihr Kind weiterhin zu stillen, wobei besondere Vorsichtsmaßnahmen wie eine gute Hand- und Atemwegshygiene inkl. Mundschutz zu beachten sind.

Weiterführende Informationen über verfügbare Erkenntnisse zu Schwangerschaft. Stillen und COVID-19 finden Sie auf der internationalen Website des Nestlé Nutrition Institute: 
https://www.nestlenutrition-institute.org/news/article/2020/02/14/coronavirus-information

Aktuelle Informationen der WHO finden Sie hier:
https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/

Ratschläge der WHO zum effektiven Händewaschen finden Sie hier:  
https://www.who.int/gpsc/clean_hands_protection/en

In der April-Ausgabe der Fachzeitschrift „Geburtshilfe und Frauenheilkunde“ erscheint der Beitrag  „SARS-CoV-2-Infektion in der Schwangerschaft – eine Übersichtsarbeit über die aktuelle Literatur und mögliche Einflüsse auf das maternale und neonatale Outcome”. Die Arbeit gibt einen allgemeinen Überblick und leitet insbesondere mögliche Risiken und Komplikationen für schwangere Patientinnen ab.
Hier für Sie der direkte Link zur eFirst-Publikation