Monitor-Koletzko

NNI online

 

Live-Webcast „Das Präventionspotenzial der frühkindlichen Ernährung“


Live-Webcast „Das Präventionspotenzial der frühkindlichen Ernährung“

NNI Live-Webcast
25. Juni 2020, 17–18 Uhr

CME Zertifizierung beantragt


Prof. Berthold Koletzko:
Das Präventionspotenzial der frühkindlichen Ernährung Im Fokus: Protein

Prof. Berthold KoletzkoLeiter Ernährungsmedizin Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes Stiftung Kindergesundheit







Die frühkindliche Ernährung ist viel mehr als nur Ernährung – sie ist die Chance auf ein gesundes Leben. Im Fokus steht dabei das Protein. Bei der Betrachtung und Einschätzung der Bedeutung der Proteine für die kindliche Entwicklung vollzieht sich ein tiefgreifender Verständniswandel. Lange standen vor allem unzureichende Proteinzufuhr und Mangelernährung im Vordergrund. Immer klarer wird, wie vielfältig Protein alle Bereiche des menschlichen Organismus beeinflusst. Und wie wichtig dafür das jeweilige Aminosäureprofil ist.

Wir haben als Kinderärzte und Hebammen eine Verantwortung, dieses Wissen zu transportieren und Eltern zu sensibilisieren.

  • Protein als Baustein des Lebens
  • Breast is best
  • Frühe Zufuhr – spätere Risiken?
  • Bedeutung der Proteinqualität
  • Protein als Thema für die EU
  • Das Stufensystem der Zukunft
  • Tipps, die wir Eltern geben können
Anmeldedetails folgen in Kürze

Live-Webcast „Kuhmilchallergie – aktuelle Therapieoptionen und die Rolle des Mikrobioms“


Live-Webcast „Kuhmilchallergie – aktuelle Therapieoptionen und die Rolle des Mikrobioms“

NNI Live-Webcast
01. Juli 2020, 17–18 Uhr

CME Zertifizierung beantragt


Prof. Jan Däbritz:
Kuhmilchallergie – aktuelle Therapieoptionen und die Rolle des Mikrobioms

Prof. Jan Däbritz:Prof. Dr. Jan Däbritz, Direktor Kinder- und Jugendklinik Universitätsmedizin Rostock








Immer mehr Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Zunahme von Nahrungsmittelallergien mit Veränderungen der Zusammensetzung der Darmmikrobiota verbunden sind.

In Anbetracht dieser Assoziation ist es naheliegend, die Verbesserung des Darmmikrobioms in die Behandlung der Kuhmilchallergie einzubeziehen. Neben dem Zusatz von Lactose, ist in letzter Zeit die Supplementierung mit Humanen Milcholigosacchariden (HMO) in den Fokus der Forschung
gerückt. Erste Studienergebnisse sind vielversprechend.

 

Die Inhalte

  • Welchen Einfluss haben HMO auf Darmmikrobiota und Immunsystem?
  • Darmmikrobiota und Kuhmilchallergie –welchen Zusammenhang gibt es?
  • Ernährungstherapie bei Kuhmilchallergie: Welche Faktoren spielen eine Rolle für den Therapieerfolg?
  • HMO in der Ernährungstherapie bei Kuhmilchallergie – was sagt die Forschung?
Anmeldedetails folgen in Kürze

17. Jun 2020
,